Inhalt
Bücher und mehr
Hier können Sie uns unterstützen:

Spende

Andere Bezeichnungen: Sanikel; Scharnikel; Wald-Sanikel; Heilkraut

Bilder

Vorkommen:

Mitteleuropa, Persien, Westasien.

Pflanzenheilkunde:

Sanikelkraut – Herba Saniculae

Heilanzeigen: Äußerlich zu Umschlägen und Bädern bei schlecht heilenden Wunden und zu Spülungen bei Entzündungen der Mund-, Rachen- und Nasenschleimhaut.

Die der Droge zugeschriebene blutstillende Wirkung ist zweifelhaft.

Zubereitung/ Anwendung: 1 gehäufter Esslöffel voll Schnittdroge wird mit ½ Liter Kaltwasser angesetzt und kurz aufgekocht. Mit der täglich frisch bereiteten Abkochung werden Umschlagkompressen getränkt und als Wundauflage 3stündlich erneuert, oder die erkrankte Stelle wird — wo möglich — mehrmals täglich gebadet. Mundspülungen ebenfalls täglich einige Male, besonders gleich nach den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen.

Inhaltsstoffe: Allantoin, dessen wundreinigende Eigenschaft schon lange bekannt ist, über 10% Saponine mit antimikrobiellen Eigenschaften, außerdem Gerbstoff, wenig ätherisches Öl und verschiedene Fruchtsäuren.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen