Inhalt
Bücher und mehr
Hier können Sie uns unterstützen:

Spende

Andere Bezeichnungen: Breitwegerich; Großer Wegerich

Das Breitwegerichblatt erinnert in seiner Form an die menschliche Fußsohle, daher ist der lateinische Name Plantago von planta = Fußsohle abgeleitet. Bei den Indianern hieß der Wegerich “Fußstapfen des weißen Mannes”, da er sich überall dort breit machte, wo die Europäer in Amerika eindrangen. Der Breitwegerich begleitet uns auf vielen festgetrampelten Wegen und am Wegesrand. Er ist eine Zeigerpflanze für stark verdichteten Boden.

Bilder

Foto: © Brigitte Veit

Foto: © Leo Michels

Vorkommen:

Sehr häufig auf Wiesen in Europa und Asien. Magerwiesen, Wegränder, Böschungen

Verwendung: Blätter, Wurzel, Samen

Ernte: Blätter von Mai – August, Wurzel von Oktober – April

Verarbeitung: Salbe, Umschlag, Mazerat, Tee, Tinktur, Küche

Pflanzenheilkunde:

Spitzwegerichkraut – Herba Plantaginis

Heilanzeigen: Innerlich: Bronchialverschleimung, insbesondere Husten bei Kindern, äußerlich: Volksmedizinisch bei Insektenstichen, Blutergüssen, Furunkeln.

Zubereitung / Anwendung: 1 gehäufter Teelöffel voll Schnittdroge wird mit 1 Tasse Kaltwasser zum Sieden erhitzt und nach 5 Minuten abgeseiht. Der mit Honig gesüßte Tee wird 3 Mal täglich gut warm getrunken. Zur äußerlichen Anwendung werden die frischen Blätter so zwischen den Händen zerrieben, dass der Saft austritt. Die Blätter werden dann auf die betroffene Hautpartie gelegt.

Inhaltsstoffe: Pflanzenschleim und Aucubin, welches schwach entzündungshemmend wirkt, außerdem Gerbstoff und ein Senföl.

Hausgebrauch:

Die Blätter eignen sich für Spinat und Salat, sie können auch auf Brot gegessen werden. Dabei sollten sie längs zum Faserverlauf geschnitten sein. Auch in Suppen sind sie möglich. Oder sie werden zu einer Art Sauerkraut verarbeitet.

Die Stiele lassen sich zu einer Art Spargel verarbeiten. Der eiweißreiche Samen ist eine beliebte Knabberei; z.B. für Kinder unterwegs.

Bei Wanderungen lassen sich die Blätter in die Schuhe wie eine Sohle einlegen; das erfrischt die Fußsohlen.

Aus den Blättern lässt sich Tee machen: 2 EL mit 500 ml kochend Wasser ansetzen und 10 Min. ziehen lassen. Er kann unterstützend bei Asthma, Harnwegsentzündung sowie Magenschleimhautreizung genutzt werden.

Disclaimer

Diese Seiten ersetzen nicht die Diagnose oder Behandlung durch den Arzt oder Heilpraktiker (Stand November 2013)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen